* Startseite     * Über...     * Archiv



Notate

* Themen
     Lesefutter
     Kult
     Dies&Das
     Küchenzeile
     Internettiges
     Gegrübel
     Mondphase
     Schulsachen
     Kinderkram
     Gärtchen

* mehr
     Osterfreuden

* Links
     Abraxandria
     Pauliland
     Advent
     Buchkolumne
     Lemmie
     Piri
     Augen-Blicke








Wunder

Zum Glück hatte ich sie noch im Archiv!
Ich liebe diese Schnecke:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Eine Schnecken-Geschichte

"He, Freund!", rief eine raue Stimme.
"Wohin so eilig?" 
Verwundert sah sich die Schnecke um.
Hinter ihr stand ein Mann mit Krücken und sah sie aufmerksam an.
"Wir zwei passen gut zusammen.", lachte er.
"Du mit deinem Kriechfuß und ich mit meinen Krücken
- wir taugen doch beide nichts!"
"Was soll das heißen?", sagte die Schnecke beleidigt. "Warum sollte ich nichts taugen?"
"Ich bin lahm und du kommst auch nicht schneller voran.", sagte der Mann.
"Das habe ich gemeint."
"Ach, und du denkst, man ist nur etwas wert, wenn man schnell laufen kann?"
Der Mann lachte.
"Genau so habe ich es nicht gemeint.
Aber einen Lahmen wie mich kann tatsächlich niemand gebrauchen, das kannst du mir glauben."
Die Schnecke musterte ihn prüfend.
"Na ja," meinte sie schließlich,
"als Schnellläufer scheinst du mir wirklich nicht geeignet.
Aber vielleicht taugst du zum Geschichtenerzählen,
zum Stricken,
als Schreiber,
vielleicht kannst du schöne Bilder malen,
traurige Kinder trösten,
Puppen reparieren,
Edelsteine schleifen,
Schuhe putzen,
Flöte spielen,
Körbe flechten,
Nägel einschlagen -"
"Hör auf!" rief der Mann lachend.
"Es genügt schon. Was dir alles einfällt!
Bisher habe ich immer nur daran gedacht,
wie schlimm es ist, dass ich nicht laufen kann,
den ganzen Tag denke ich an nichts anderes.
Was ich kann, das habe ich mir noch gar nicht überlegt.
"Das tun viele.", sagte die Schnecke. 
"Mir geht es manchmal auch so.
Seit ich unterwegs bin, frage ich mich oft,
warum ausgerechnet ich so langsam sein muss.
Dann wünsche ich mir, ein Adler zu sein."
"Wohin bist du unterwegs?", fragte der Lahme neugierig.
"Ich suche den Helfer, den Gott uns schickt.
Den Erlöser, der alles Leid der Welt auf sich nimmt."
"Sag mir den Weg!", rief der Lahme aufgeregt.
"Dorthin muss ich auch.
Ich werde ihn bitten,
dass er meine Lahmheit von mir nimmt."
"Du könntest ihn auch um ein Wunder bitten.", sagte die Schnecke.
"Du könntest ihn bitten,
dass er dich lehrt,
auch als Lahmer ein glücklicher Mensch zu sein."


aus dem Guckkasten-Adventskalender

Das ist meine Lieblings-Advents-Geschichte.

20.12.10 04:55
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung